In der Tradition eines der ältesten Auktionshäuser Deutschlands steht der Name Ruef für hochwertige Alte & Neue Kunst. Seit 1844 wird in der fünften Generation Kunst versteigert. Viele bedeutende Werke und einzigartige Sammlungen sind über das Ruef`sche Versteigerungspult in München gegangen. Daraus resultiert der Anspruch des Hauses, regional bis weit über den süddeutschen Raum hinaus gute wie auch wertbeständige Kunst anzubieten und dabei für den Einlieferer überdurchschnittliche Erlöse zu erzielen.

Nun wird Andreas M. Ruef, der Sohn eines der ältesten Kunstauktionshäuser Deutschlands mit Münchner Wurzeln – dem Isarverlauf folgend – in Landshut am Isarstrand „anlanden“ und am Dreifaltigkeitsplatz 175 mit seinem Geschäftspartner Axel Schlapka sein NEU gegründetes Auktionshaus eröffnen,
das Kunst & Auktionshaus Ruef OHG.

Das Kunst & Auktionshaus Ruef in den exklusiven Räumlichkeiten eines Hauses des 13. Jahrhunderts zählt mit über 400 qm EG und OG und einem gotischen Gewölbe zu den repräsentativsten Kunstauktionshäusern schlechthin. In den wunderschönen und großzügigen, alten gotischen Gewölben im Erdgeschoß und den lichtdurchfluteten Räumen im 1. Obergeschoß wird Alte und Moderne Kunst präsentiert. Schon zur Zeit der Landshuter Hochzeit 1475 stand das „steuerbefreite“ Haus der Freiherren zu Closen von Arnstorf und Gern und diente einst den Landshuter Herzögen als Refugium.

Noch heute liegt ein Branntweinbrennrecht auf diesem Haus.
Nach dem Sandtner-Modell* von 1521 (Bayerisches Nationalmuseum) hat sich bis heute nichts an der Anlage verändert (lediglich die Fenster wurden im EG 1952 neu gestaltet) und ist somit noch eine der wenigen aus dem Mittelalter erhaltenen Anlagen.

*Der Drechslermeister Jakob Sandtner schuf für Herzog Albrecht V zwischen 1568 und 1574 von den bayerischen Städten München, Landshut, Straubing, Ingolstadt und Burghausen Stadtmodelle aus Holz.