Los: 219

Eberz, Josef. "Taufe". Aquarell. Sign., dat. 1917.

Josef Eberz

"Taufe". Aquarell. 60,5 x 47,5 cm. Sign., dat. 17. Josef Eberz studierte er an der Kunstakademie München bei Franz Stuck und Peter Halm. Ab 1904 wechselte er an die Kunstakademie Düsseldorf und noch im gleichen Jahr nach Karlsruhe. 1905 ging er an die Kunstakademie Stuttgart, zu Adolf Hölzel, dessen Meisterschüler er von 1907 bis 1912 war. Er war Mitglied des Hölzelkreises. 1912 nahm er in Köln an der Sonderbund-Ausstellung teil, der bis dahin wichtigsten Kunstausstellung der Moderne. 1913 erhielt er den Auftrag, für die Konviktskirche in Ehingen an der Donau das Altarbild zu malen. Seitdem blieb eine Hinwendung zu religiösen Sujets sichtbar. Bei seinem Aufenthalt 1917 in Wiesbaden heiratete er seine Mitstudentin Gertrud Alber und es erreichte ihn die Nachricht, dass er wegen gesundheitlicher Probleme vom Kriegsdienst freigestellt sei. Nach dem Wiesbaden-Aufenthalt zogen die Eheleute nach München. Bereits schon seit 1914 durch den Münchner Kunsthändler Hans Goltz vertreten wurde Eberz Mitglied der Neuen Münchner Secession, mit der er bis zu deren Auflösung in der Nazi-Zeit ausstellte. Ebenso gehörte er der Vereinigung „Das Junge Rheinland“ an, wodurch er auf seine Verwurzelung mit der Rheinregion hinwies und zum Ausdruck brachte. Er war bei der 1919 gegründeten Darmstädter Sezession Gründungsmitglied und gehörte der Gesellschaft für christliche Kunst in München und der Novembergruppe in Berlin an. Viele seiner Kirchenfenster wurden im Krieg zerstört. Unter den Nationalsozialisten galt Eberz als „Entarteter“ Künstler,und hatte Schwierigkeiten auszustellen, zumal die Neue Münchner Sezession aufgelöst worden war. Zahlreiche Arbeiten in öffentlichen Sammlungen und Museen wurden beschlagnahmt. Bei der zweiten Station der Ausstellung „Entarteter Künstler“ in Berlin war er mit dem Gemälde Verrat von 1917 vertreten. Josef Eberz starb in völliger Vereinsamung am 27. August 1942. Seine Wohnung mit dem Atelier brannte bei einem Bombenangriff völlig aus.

Limitpreis: 2.800 €

Unverkauftes Objekt

556 - Weihnachtsauktion
08. Dezember 2018 um 10:00